Schwanzloser Lurch Teil 4 – Gerati.de wird zum Vorbild von Homoneo.de

Der Domainname Homoneo.de klinkt schon grausam, genauso wie die versuche ihn durch Mike Schmidt zu etablieren.

So wird bereits im von Mike Schmidt unregelmäßig geführten Blog aus Homoneo auf einmal Homo Sapiens mit in Klammer geschrieben (Neozoon). Klar jetzt erschließt es sich auch dem Jüngsten Leser seiner an 10 Fingern abzuzählenden Leserschaft, dass es hier bei dem Blog nicht um Homosexuelle gehen sollte. Die verirrten Gays, flüchten somit sofort von dieser Webseite. Und das liegt nicht am grausam gewählten Layout, von Mike Schmidt.

Der Schwanzlose Lurch

Der Schwanzlose Lurch

Nun eigentlich hatte ich das Thema Mike Schmidt, mit seiner Homo-Seite bereits zu den Akten gelegt. Ab und Zu verirrte ich mich gelegentlich auf seine Seite, um seine krampfhaften Entwicklungsversuche zu begutachten. Die Versuche besseren Content zu entwickeln und damit endlich auch einmal ein Publikum anzusprechen, was seinen Content auch liest, scheiterte schon in der Entwicklungsphase.

Leider scheint hier Mike Schmidt gänzlich unfähig zu sein

Seine unglaublichen Leistungen in der Vergangenheit, habe ich ja bereits in diesem Artikel dargelegt.

Sah er seine alten Referenzen, noch vor einem Monat als Profiarbeiten an und protzte er mit den Domainnamen, verschwanden diese skurrilen Referenzen nun gänzlich in seiner Autorbeschreibung. Es war wohl dann doch zu viel für Ihn, als ich seine glanzlosen Meisterleistungen aus den Archiven des Internets holte und der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Er schien sich ja so geschämt zu haben, dass er versuchte sein Homo-Machwerk gänzlich umzustrukturieren.

Wie schon gesagt, entfernte er alle Referenzen, nun von seiner Autorseite und setzte gleichzeitig einen Link zu www.gerati.de, damit jeder sieht, wen er als Vorbild hat.

Ja das Mike Schmidt gänzlich überhaupt keine Ahnung von Webseiten und SEO hat, brauchen wir ja wohl nicht zu erwähnen. Ein Blick auf das Layout seines Homo-Meisterwerkes sagt bereits alles.

Sein größter Ausspruch war wohl folgender:

Unseriöse Kasperlseiten wie „Peta – Nein danke“ behindern zudem immens die Arbeit, die ich mir mit dem Projekt „Homoneo.de“ mache.

Warum fragen Sie sich?
Dazu müssen Sie sich einfach einige Minuten lang anschauen, welche belanglosen, schlechten und überhaupt nie faktenbasierenden Texte Gerati.de / Peta-Nein Danke verbreitet. Diese gänzliche Antiideologie zu PETA verhindert eine seriöse Wahrnehmung von Tierrechtskritik. Sie popularisiert dermaßen, dass seriöse Argumente gegenüber denen von Tierrechtlern verpuffen, da derartige Diskussionsteilnehmer überhaupt nicht ernst zu nehmen sind.

Zitat: homoneo.de

Er fordert seine wenigen Stammleser auf, sich einmal Gerati.de genauer anzusehen. Leider vergisst er, dass diese dann lieber bei Gerati.de bleiben und ihm den Rücken kehren.

Was Mike Schmidt mit seiner Webseite überhaupt aussagen möchte, bleibt für mich gänzlich unerforscht. Einerseits schreibt er über PeTA andererseits übt er harte Kritik an jenen, die dieses auch tun. Und dazu ist ihm sogar jedes Mittel recht. Selbst wenn sein angeblicher größter Feind PeTA sich in einem Kommentar zu Wort meldet und über Gerati hetzt. Dann gerät Mike Schmidt, in einen Freudentanz.

Wie schon gesagt, für mich erschließt sich kein Sinn, im niedergebrachten Gedankengut, des Mike Schmidt.  

Und warum und in welcher Form Gerati.de, die Homo-Seite behindern soll, bleibt selbst nach monatelangen Überlegungen offen.

Erstaunlicherweise nutzte jener Mike Schmidt, dann doch den einen oder anderen Tipp von Gerati und verfasste einige Seiten seines Blogs neu, natürlich nicht ohne den freundlichen SEO Link an Gerati.de zu hinterlegen. Nach ersten Analysen wurden 31 neue Links auf Gerati.de gesetzt.

Auf so eine Dummheit des Homo-Seitenbetreibers, auch Schwanzloser Lurch genannt, trank Gerati.de erst einmal einen Leckeren Kopi Luwak, bevor er sich ans Werk setzte und den Homo-Seitenbetreiber und Schwanzlosen Lurch Mike Schmidt eine gepfefferte Abmahnung zu präsentieren.

Es ist zu erwarten, dass er sich wohl nach kurzer Heulphase, öffentlich dazu äußert. So lange werde ich erst einmal warten, bis ich eine Stellungnahme dazu abgebe.

Fakt ist, dass Mike Schmidt nicht einmal in der Lage ist richtig zu recherchieren. Somit kann man ihn wohl tatsächlich als Sohn der Karin Burger ansehen. So wird ihr Meisterwerk nun noch stupider fortgesetzt.

PS: Selbstverständlich bekommt der Schwanzlose Lurch, nicht einen einzigen Link von Gerati zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.