4. Person des Tages: Doreen Heimbach

Wieder erhielt ich einmal eine persönliche Email von einer Tierrechtlerin, die mir die strategische Frage stellte „von welchen Tierverarbeitenden Unternehmen“ ich, auf Gerati.de unterstützt werde.

Tierrechtler, wenn diese mit einschlägigen Argumenten konfrontiert werden und sich dadurch in die Enge getrieben sehen, scheinen dann immer sofort eine Unterstützung aus der angeblichen Tierqual-Industrie zu sehen.

Dass es Menschen gibt, die Zivilcourage zeigen und mit ihren Mitteln und Möglichkeiten, auf die falschen Behauptungen und Verdächtigungen von Tierrechtlern aufmerksam machen, damit Mitmenschen die Augen geöffnet werden, schein diesen nicht in den Sinn zu kommen.

Auch im Fall der Doreen Heimbach (Identität nicht bestätigt), scheint dieses nicht anders zu sein.

So schrieb mir Frau Doreen Heimbach folgende Email, an Gerati.de.

Guten Tag,

da Sie auf Ihrer Seite ja intensiv gegen Tierrechtsorganisationen Stimmung betreiben, frage ich höflichst an, von welchen „Tierverarbeitenden Unternehmen“ Sie so unterstützt werden.

Natürlich musste ich auf diese Email in meiner Form reagieren, und so schrieb ich folgende Antwort:

Hallo,

Ich unterstütze kein Tierverarbeitendes Unternehmen, sondern ich zeige die radikalen Machenschaften einiger (NOCH)-Gemeinnützlicher Vereine, die im Namen des Tierschutzes Verbrechen und Straftaten begehen auf!

Alle von mir aufgestellten Behauptungen werden von mir mit Beweisen belegt, was man bei PeTA und Co gänzlich vermisst. Ich brauche keine Bilder Manipulieren. PeTA und Co kann ohne Manipulation nicht existieren!

Hier einmal mein neustes Meisterwerk!

https://youtu.be/rynV_GajTdA

Mit freundlichen Grüßen

Silvio Harnos

(Betreiber der Webseite www.gerati.de / Gegen radikalen Tierschutz)

Eine Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Jetzt unterschrieb Doreen Heimbach sogar mit der Bezeichnung Journalistin, was natürlich beim mir gleich wieder Erinnerungen an die nun aus dem WWW verschwundene Karin Burger weckte, die sich selbst als die einzig wahre Journalistin bezeichnete. Nachdem auch Gerati.de in Nutzung des extra für Karin Burger eingerichteten Blog www.doggennetz.info, die massiven Lügen von Frau Karin Burger aufdeckte, nahm sie ihren Hut und verabschiedete sich aus dem WWW.

Hier die Antwort von Frau Doreen Heimbach:

Hallo und danke für Ihre Rückmeldung,

Ihre Aussage ist falsch. Die Institutionen, welche Sie anprangern, setzen sich passiv und aktiv für Tiere ein.  

Sie mit Ihren Aktionen und Behauptungen prangern dieses an und unterstützen somit die Fleischmafia.

Im übrigen war meine Frage, welche „Tierverarbeitendes Unternehmen“ Sie unterschtützen. Im Klartext:

Von welchen „Tierverarbeitenden Unternehmen“ Unternehmen erhalten Sie Unterstützung. 

Ihr Verhalten kann nur als tierfeindlich eingestuft werden. Sie sollten noch das Wort „radikalen“ streichen,

und sich in „GETI“ umbenennen, dann ist Ihr Auftritt wenigstens ehrlich.

Mit freundlichen Grüßen

Doreen

-Journalistin-

Wer mich kennt weiß, dass ich jetzt erst einmal einige Recherchen im Netz unternahm bevor ich meine erneute Antwort formulierte.

Hallo Frau Heimbach,

mit selbsternannten Journalistin habe ich schon meine persönlichen Erfahrungen gemacht. Siehe Karin Burger von Doggennetz.de die leider nach dem sich, mit mir anlegte, dann  doch die Segel strich und im www absoff.

Sie werfen mir vor ich sei Tierfeindlich! Hier zeigt sich schon das sie keine Journalistin sein können und wohl eher in den Sektor der vielen von Gehirnwäsche durch PeTA und Co verseuchten Anhänger zählen!

Ich stehe genauso für den Tierschutz ein wie zig Tausende andere Menschen auch.

Was ich aber auf die Pest hassen sind vegane Verleumdungskampagnen und Massen Denunzierung ganzer Berufszweige. Mit gefakten Beweismitteln versucht man mit Gewalt der Menschheit die Vegane Lebensweise nahezubringen.

Leider zeigt es sich, dass es wohl hier für die Radikalen Tierrechtler in die falsche Richtung geht.

Es wäre für mich sehr interessant einmal zu erfahren, was sie so publizieren, leider findet sie Google nur als kleine Tankstellenbesitzerin. Auch Amazon findet leider nichts über Sie.

Also wenn sie tatsächlich auf ihren Journalistischen Level mit mir Diskutieren wollen, würde ich mich freuen, wenn sie mir einige Publikationen von Ihnen aufzeigen würden, damit ich mir ein Bild von ihrem allgemeine Tierrechtswissenstand machen kann.

Ich hoffe nicht, dass sie der Damen angehören, die hier so liebevoll meinen Anrufbeantworter besprechen!

https://youtu.be/fDUg__0z4T0

Ich verbleibe…

Mit freundlichen Grüßen

Silvio Harnos

(Betreiber der Webseite www.gerati.de / Gegen radikalen Tierschutz)

Trotz meiner ironischen Antwort, antwortete Frau Doreen Heimbach mir erneut.

Wie und warum soll ich mit Ihnen Diskutieren. Erstmal stehen wir nicht auf einer Stufe, denn ich und stehe für Fakten, Sie für Unwahrheiten und Denunzierungen. Das haben Sie in Ihren wenigen Sätzen doch schon bewiesen.

Empfehlung, Sie sollten mal auf eine exakte Wortwahl achten. Aber aus dem sicheren Ausland kann man ja los hobeln. Für direkte Konfrontationen fehlt der Mut.

Hier einige Ihrer Behauptungen:

– Sie sind für Tierschutz  

– Ich bin keine Journalistin

– Ich bin eine kleine Tankstellenbesitzerin 

– Ich zähle zu denen, die sich eine Gehirnwäsche unterzogen haben

In Ihrer kurzen Äußerung haben Sie schon vier o.g. Unwahrheiten behauptet. 

Ich stelle fest:

– Ihr Tierschutz hört auf dem Teller auf

– Vor Journalisten, der Justiz und überlegenen Personen und Institutionen verstecken Sie sich im fernen Ausland

– Ehrbare Tankstellenunternehmerinnen verachten Sie als „nur eine kleine“

– Personen mit eigener Meinung und eigenem Hintergrundwissen gibt es für Sie nicht, diese haben alle eine Gehirnwäsche bekommen.

Betteln Sie weiterhin um eine Tasse Kaffee, alles Weitere kommt automatisch auf Sie zu. 

Natürlich gab es da auch wieder eine sofortige und gepfefferte Antwort:

Ja ich habe es wieder einmal geschafft und schon lässt man anstandshalber die Anrede weg!

Irgendwie scheint der B12 Mangel bereits sehr weit fortgeschritten zu sein, denn immerhin haben sie mich Kontaktiert!

Sie haben mit der Stufe vollkommen recht, denn ich stehe weit über Ihnen, dennoch möchte ich mich auf Ihr Niveau  herablassen und ihre haltlosen Anschuldigungen in meiner Form argumentieren, auch wenn ich denke, das bei ihrem Status bereits Hopfen und Malz verloren ist.

Sie werfen mir vor das ich Unwahrheiten verbreite und Denunziere:

OK wie wäre es wenn sie mir einmal ein Beispiel nennen würden, wo sie eine Unwahrheit sehen. Und denunzieren das macht wohl vor allem ein radikaler Tierrechtler der überall eine Tierqual sieht, aber auch meine Anschuldigungen sind in der Regel mit Beweisen hinterlegt oder können auf Wunsch beigebracht werden.

Tja leibe Frau NICHT-Journalisten, ich kann nichts dafür, dass sie sich mit Ihrem Gehalt keinen Urlaub im Paradies leisten können. Ich kann mit Stolz sagen ich lebe da wo andere Urlaub machen.

Nun noch schnell auf die Behauptungen die sie mir wegsprechen:

 – Sie sind für Tierschutz  

 Ja ich bin für Tierschutz und zwar nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen! Sie wollen doch nicht behaupten ich sei ein Tierquäler?

– Ich bin keine Journalistin

Sie haben sich in der Email als Journalistin ausgegeben. Ich als Blogbetreiber darf mich auch Journalist nennen. Mit Möchtegern Journalisten aller Karin Burger habe ich meine ganz persönlichen Erfahrungen der journalistischen Unkenntnis machen dürfen. Tja einer Leseprobe ihrer journalistischen Tätigkeit blieben sie weiter schuldig! Wie schon gesagt Journalist kann sich heut fast jeder nennen, auf das behandelte Thema kommt es darauf an.

– Ich bin eine kleine Tankstellenbesitzerin 

Ich habe doch geschrieben das ich Google bemüht habe und da finde ich zu Ihren Namen diesen Eintrag hier:

Doreen Heimbach ARAL-Tankstelle in Schorfheide im Branchenbuch von meinestadt.de – Telefonnummer, Adresse, Stadtplan, Routenplaner und mehr für …

Sie haben mir bisher nicht bewiesen, dass sie eine Journalistin sind, haben sie Publikationen vorzuweisen, oder nun nicht ansonsten würde ich das Thema Journalisten für sie abhacken.

– Ich zähle zu denen, die sich eine Gehirnwäsche unterzogen haben

Ja genau dieses ergibt sich aus ihrer ersten Email. Ich zitiere „da Sie auf Ihrer Seite ja intensiv gegen Tierrechtsorganisationen Stimmung betreiben, frage ich höflichst an, von welchen „Tierverarbeitenden Unternehmen“ Sie so unterstützt werden.

Genau es kann ja gar nicht sein das sich ein freier Mensch für die Gerechtigkeit einsetzt, wenn anderen Menschen durch eine Randgruppe ein Leid zugefügt wird. Das mich ein Nichtjurist Dr. Edmund Haferbeck Rechtsberater bei PeTA, als Spinner aus Indonesien öffentlich in einer Pressemitteilung bezeichnet, sehe ich als persönlichen Erfolg, denn ich weiß ich trete ihm jedem Morgen auf den Schlips, und zerreiße die Lügen und Propaganda Maschine von PeTA und Co in der Luft.

Wie kann das Unwahrheiten sein, wenn sie mich nicht vom Gegenteil überzeugen!

Ihre Feststellung stinkt zum Himmel

Stellen sie sich vor, Fleisch ist und bleibt ein Grundnahrungsmittel! Fleisch ist Lebensnotwendig für den Menschen siehe B12. Wer Pillen schlucken muss um am Leben zu bleiben kann nicht gesund sein. Demnach ist ihre Vegane journalistische Ernährungsweise also keine Gesunde!

Sie als Veganerin können mir doch sicher einmal eine Frage Beantworten. Wir würden sie überleben wenn der Globale Nahrungsmittel weg zusammenbricht. Ich denke da an Soja, Reis Erdnüsse ect. Wi9e sollen sich 80 Millionen Deutsche Vegan ernähren, wenn sie nur auf die Anbaufläche von Deutschland zurückgreifen könnten. Und kommen sie mir nicht jetzt mit einer zehn Man Kommune die seit Jahren Selbstversorger ist. Ich rede hier von einer kompletten Bevölkerung!

Ich brauch mich nicht zu verstecken! Erstens gebe ich überall mein rechtsgültiges Impressum an, zweitens bin ich ordnungsgemäß als im Ausland lebender Deutscher bei dem Auswertigen Amt gemeldet, drittens haben mir so viele schon Klagen versprochen aber bis heute ist auf dem möglichen  Amtsweg nichts eingetroffen. Wieso wollen sie mich verklagen, weil ich ihre Vegane Ehre angeblich verletze.

Hingegen ihnen habe ich von ihrer Seite bisher keinen Identitätsnachweis, was sie also nicht wundern sollte, dass ich ihnen mit einer gewissen Ironie entgegen komme.

– Ehrbare Tankstellenunternehmerinnen verachten Sie als „nur eine kleine“

Würde ich nicht tun. Verachten würde ich es dann wenn die Tankstellenbesitzerin sich als Journalistin ausgeben würde, was sie dann in diesem Fall nicht wäre!

– Personen mit eigener Meinung und eigenem Hintergrundwissen gibt es für Sie nicht, diese haben alle eine Gehirnwäsche bekommen.

Ich habe ihnen weiter oben einen Teil meiner Meinung verdeutlicht. Dennoch Frage ich sie, warum wollen sie mir und 80 Millionen Deutschen eine Vegane Lebensweise aufzwingen. Denn nichts anderes versuchen sie mit ihren Emailverkehr.

Weiterhin haben sie mich bisher nicht überzeugen können ob sie eine eigene Meinung überhaupt haben oder wie hundert andere Vegan-Mitläufern alles nur nachplappern was ihnen die Sektenführer vorpredigen.

Ich brauche nicht Betteln, mein Kaffee wächst hier um die Ecke und ich trinke Frisch gerösteten. Aber auch hier spricht wieder einmal der Neid einer erfolglosen Person. Auch wenn ich mich wiederhole Karin Burger lässt grüßen!

Auf diese Email gab es keine Antwort mehr. So scheinen dieser Frau Doreen Heimbach die Argumente gänzlich ausgegangen zu sein.

Diese Frau zeigt wieder einmal wie angebliche Tierschützer, verblendet von den Tierrechtsgedanken, der nichts mit dem Tierschutz zu tun, gänzlich die Wahrnehmung des tatsächlichen Lebens verlieren.

Selbstverständlich werde ich die Frau Informieren, dass ich sie so lobend in einem Artikel erwähnt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.