Heut knallen bei vielen die Korken – Karin Burger geht mit ihrem Boot unter

Wie ich schon vermutet habe gibt unser geliebtes Fräulein Karin Burger endgültig auf und singt mit ihrem Boot Doggennetz.de in die tiefen Abgründe des Internet Vergessens.

Als nach dem letzten Artikel von Frau Karin Burger, ihrer stupiden Äußerungen gegen den Tierschutzverein Potsdam durch die wahre Doggennetz Redaktion wiederlegt wurden mit ihre absurden Lesestunde, die sie selbst im Internet veröffentlichte verglichen wurde, kam auf einmal nichts mehr von der guten Frau Burger.

Siehe http://www.doggennetz.info/2015/03/05/frau-karin-burger-von-doggennetz-de-schiesst-sich-wieder-einmal-selbst-ab/

So vermutete, die wahre DNI-Redaktion, dass es für Frau Karin Burger wohl die Zeit des endgültigen Abschieds gekommen ist. Diese Vermutung bestätigte sich auch, als ein Herr Zimmermeister Ingo Kopp, ein jahrelanger Pseudoinformant für Frau Karin Burger, sich bei der wahren DNI-Redaktion meldete und ihn über das Ableben von doggennetz.de aufklärte.

Siehe http://www.doggennetz.info/2015/03/10/streicht-karin-burger-mit-ihrem-doggennetz-de-die-segel/

Nun kam heute die persönliche Bestätigung von Frau Karin Burger, als sie im Artikel „Aua1521: Doggennetz.de stellt die Arbeit ein (1): Ein vollkommen pervertierter Tierschutz lässt kaum Hoffnung für die Tiere“ das persönliche Ende von Doggennetz.de bekannt gab.

Diese Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer

Spontane Jubelfeiern auf der ganzen Welt, wo sich Millionen Menschen in die Armen fielen, war das Resultat dieser schon seit 2012 erwarteten Entscheidung von Frau Karin Burger.

Durch den rasanten Abgang von Frau Karin Burger, wird das Internet endlich von einer Lügnerin und Verleumderin befreit.

Frau Karin Burger hat weder im aktiven Tierschutz Fuß fassen können, noch unter den Fittichen eines renommierten Journalisten wie Stefan Loipfinger, ihren Leben einen Sinn geben können.

Zwar wollte unser geliebtes Fräulein auf der Welle der meisten Tierschutz Vereine mit reiten, doch leider musste sie sehr schnell feststellen, dass sie dazu nicht fähig genug war. Und das liegt nicht daran, dass sie wie sie sich selbst immer wieder im Internet beschimpft, ein Krüppel ist.

Schon meine Omi sagte mir, „Mit Lügen kommt man nicht weit im Leben“

Dieser Spruch trifft auf unser geliebtes Fräulein zu 100% zu. So hatte Frau Karin Burger mit ihrem Pseudoblog Doggennetz.de nur eines im Sinn, andere Menschen zu beleidigen und zu verleumden.

Dass man mit dieser Masche nicht weit kommt, zeigen die immer niedriger werdenden Besucherzahlen des Pseudoblogs von Frau Karin Burger und die damit verbundenen Einnahmeausfälle ihres Lesegeldes.

So stellt Karin Burger in dem ersten ihrer herzzerreißenden Abschiedsartikel folgende Behauptung auf!

Stand der Dinge für die Tiere: Die Situation hat sich insgesamt verschlechtert. Zu den unsäglichen Qualen, welche diese durch kommerzielle Tiernutzer und sadistische Tierquäler erleiden, kommt inzwischen noch das nicht unerhebliche Quantum an Leid hinzu, das ihnen von Tierschützern zugefügt wird (nur wenige Beispiele nur eines (1!) Vereins: Aua1472, Aua1481, Aua1492).

Zitat: doggennetz.de Aua1521

Eine Mitschuld, dass sich insbesondere auch der radikale Tierschutz so breit machen konnte trägt frau Karin Burger. Schon unter den Fittichen des Herrn Loipfinger, trat sich als arrogante Person auf und wurde von den wichtigen Ansprechpartnern nicht für voll genommen.

Diese belegen viele Aufzeichnungen die im Internet zu jener Zeit über Frau Karin Burger veröffentlicht wurden.

Auch Herr Loipfinger gab in seinen Abschiedsartikel auf Charitywatch.de an, dass fehlende Unterstützung ihm fehlte. Demnach sah er die Arbeit von Frau Karin Burger nicht gerade als Hilfe an. Zwar erwähnte er Frau Karin Burger in einem PS Wort, wer jedoch Arbeitszeugnisse lesen kann weiß was aus dieser Aussage gemeint ist.

Fälle die sie aufschnappt wurden schlecht recherchiert

Immer wieder schnappte Frau Karin Burger Fälle auf, meistens bei Facebook oder in Zeitungen und versuchet dort mit einer technischen Hilfslosigkeit sich etwas aus den Fingern zu saugen. Konnte sie nichts Richtiges aus dem Fall auffassen, wurde einfach etwas zusammengesponnen.

Wurde dann Frau Karin Burger diese Fehler vorgehalten begann sie die Person zu hassen und beleidigte diese bis hin zum Nazi oder wie neulich zum mordenden Terroristen der IS.

Ein normaler Mensch lernt aus Fehlern

Bei Frau Karin Burger ist aber da Hopfen und Malz verloren. Dass beweisen die Wiederholungstaten, die sie begeht, obwohl ihr ein Richter schon mehrmals aufgezeigt hatte das man sowas nicht macht.

So meckert Frau Karin Burger immer rum, dass ihrer angeblichen Presseanfragen nicht beantwortet werden.

Aber mal ehrlich wer antwortet einer solchen Frau der ein solcher Ruf vorauseilt. Sie betitelt sich selbst als Journalistin, besitzt aber nicht einmal die Grundkenntnisse von Verhaltensregeln zwischen Menschen. Eine Anfrage an den deutschen Presserad, ergab das Frau Karin Burger nicht als Journalistin, sondern als „kleine“ Bloggerin geführt wird. Auch das zuständige Gewerbeamt, besitzt keine Kenntniss, dass sich an der angegebenen Adresse laut Impressum Doggennetz.de sich eine Redaktion verbirgt! Bei der Adresse handelt es sich nachweislich nicht um Geschäftsräume sondern um Wohnräume.

Damit machte sich unser liebes Fräulein immer unglaubwürdiger, sodass keiner mehr mit ihr mitspielen wollte.

Zum Abschluss des ersten Abschlussartikels gehen die Lügen von Frau Karin Burger weiter, als sie behauptete sie hätte das Ende von Doggennetz.de schon seit Monaten vorbereitet.

Warum denn, wenn sie wie sie selbst immer wieder behauptet, alle Rechtsverfahren gewonnen hat. Wobei dieses nachweislich auch eine Lüge ist, wie sie selbst immer wieder auf Doggennetz.de bestätigt.

Kann man vom ersten Artikel den sie heute veröffentlicht noch als einen fähigen Artikel ansehen, macht sie dieses in ihrem zweiten Artikel wieder zunichte.

Im zweiten Artikel „Aua1522: Doggennetz.de stellt die Arbeit ein (2): Diebstahl, Drohungen, Verleumdungen, Krüppelhäme, Telefonterror, Morddrohungen – es reicht!“ spielt sie insbesondere auch wieder auf meine Person an.

So spielt unser geliebtes Fräulein Karin Burger z.B. auf das Gerichtsverfahren, was Zoophilie Mitmenschen gegen Carsten Thierfelder angestrebt hatten, unteranderen auch Frau Karin Burger, die selbst zugibt gegen Herrn Thierfelder 2 Strafanzeigen erstattet zu haben.

In Ihrem Blog brüstete sie sich noch, dass Herr Thierfelder nach ihrer Strafanzeige mit mindestens zwei Jahren Gefängniss zu rechnen hat.

So schrieb sie selbst im Artikel Aua1264 folgendes:

Weitere derzeit zu erwartende Strafverfahren gegen ihn sollen vor einem Schöffengericht stattfinden. Das bedeutet ein Strafmaß nicht unter zwei Jahren.

Zitat Doggennetz.de Aua1264

Fakt ist Herr Thierfelder wurde zu keiner Haftstrafe verurteilt und die Mehrzahl der Anklagepunkte wie auch die von Frau Karin Burger wurden abgewiesen.

Allein das zeigt schon wie irrsinnig Frau Karin Burger sich mit dem deutschen Rechtssystem auskennt.

 

Zu diesem Thema liegen der DNI-Redaktion mittlerweile auch weitere Informationen und Beweise vor, die zu gegebenen Anlass veröffentlicht werden.

So stellt Frau Karin Burger selbst in dem Artikel die Frage „Was ist –Sieg-

In diesem Fall ist es ein Sieg wenn man einer Frau Karin Burger beweisen kann, dass sie mit ihren angeblichen Hellseherischen Kräften total danebenliegt.

Fakt ist Herr Thierfelder muss nicht ins Gefängniss wie von Frau Karin Burger im Vorfeld behauptet wurde.

Auf die erste Lüge folgt gleich die Zweite Lüge

Chronisch auch die Perfidie von k9-news, DN schon mit der Überschrift wieder in direktem Zusammenhang mit der Zoophilenvereinigung ZETA zu nennen, mit der dieser Blog und auch Karin Burger nichts und gar nichts zu tun haben

Zitat Doggennetz.de Aua1522

Wenn Frau Karin Burger nichts mit Zoophilie zu tun hat warum ist sie da bei einem Hoster, der unteranderen Zoophilie Webseiten wie z.B. zeta-verein.de hostet.

Beweise gefällig?

Abfrage bei Denic.de ergibt bei der Domain Doggennetz.de folgende Einträge.

Domainabfrage-Ergebnis

Domaindaten

Domain doggennetz.de
Letzte Aktualisierung 04.11.2014

Domaininhaber

Der Domaininhaber ist der Vertragspartner der DENIC und damit der an der Domain materiell Berechtigte.

Domaininhaber: Karin Burger
Adresse: Reute 10
PLZ: 88605
Ort: Sauldorf
Land: DE

Administrativer Ansprechpartner

Der administrative Ansprechpartner (admin-c) ist die vom Domaininhaber benannte natürliche Person, die als sein Bevollmächtigter berechtigt und gegenüber DENIC auch verpflichtet ist, sämtliche die Domain doggennetz.de betreffenden Angelegenheiten verbindlich zu entscheiden.

Name: R Hosman
Organisation: Yerf-IT
Adresse: L. B. Rengerslaan 5
PLZ: 2273CP
Ort: Voorburg
Land: NL

Technischer Ansprechpartner

Der technische Ansprechpartner (tech-c) betreut die Domain doggennetz.de in technischer Hinsicht.

Name: R Hosman
Organisation: Yerf-IT
Adresse: L. B. Rengerslaan 5
PLZ: 2273CP
Ort: Voorburg
Land: NL
Telefon: +31.626480320
E-Mail: remco@connectedsolutions.eu

Zonenverwalter

Der Zonenverwalter (zone-c) betreut die Nameserver der Domain doggennetz.de.

Name: R Hosman
Organisation: Yerf-IT
Adresse: L. B. Rengerslaan 5
PLZ: 2273CP
Ort: Voorburg
Land: NL
Telefon: +31.626480320
E-Mail: remco@connectedsolutions.eu

Technische Daten

Nameserver: ns1.connectedsolutions.eu
Nameserver: ns2.connectedsolutions.eu

Der Administrative und Technische Ansprechpartner ist R Hosman, oder ausgeschrieben Remco Hosman.

So ist unter der diesen Tech-C auch die Webseite zetapin.de gehostet!

Hoster für Zoophilie

Hoster für Zoophilie

Noch eindeutiger wird es bei der auch auf Frau Karin Burger registrierten Domain Doggennetz.org. Diese verweist auf den selben Nameserver wie die Domain zeta-verein.de, und wird also vom selben Hoster gehostet!

Whoise Doggennetz.org

Whoise Doggennetz.org

Diese Domain verweist auf den Nameserver cloudflare.com und wo verweist die Zoophilie Webseite hin? —-NA?

Whoise zeta-verein.de

Whoise zeta-verein.de

Ein bisschen viele Zufälle, nicht war Frau Karin Burger. Die Behauptung Karin Burger und unsere Zoophilie Mitmenschen würden nicht gemeinsame Sache machen wäre damit wiederlegt.

Ein weiterer Punkt ist, das beide Zeta und auch Karin Burger sich gegenseitig in den Himmel loben, warum wohl?

Ich möchte hier nicht über Mitmenschen Urteilen, aber die Lügen der Frau Karin Burger aufzudecken ist mir schon ein Muss.

Im letzten Abschnitt kommt Frau Karin Burger dann endlich auch einmal auf meine Person zu sprechen.

So beginnt sie den Absatz wie folgt:

Lügen, Verleumdungen und Rechtsverletzungen ohne Ende

Zitat: Doggennetz.de Aua1522

und weiter

Ganz offensichtlich sind bei der Burger-Hetzjagd auch Perverse am Werk, denn es ist einfach krank, bis zu 24 Mal am Tag auf diese Seite zu kommen, um nachzusehen, ob es neues Material für Hetze gibt. Einer dieser Psychopathen kam in den letzten acht Tagen, in denen kein einziger Artikel erschienen ist, bis zu acht Mal täglich auf DN, um – der Gierseiber tropfte ihm wahrscheinlich jedesmal gelbschäumend aus den bibbernden Mundwinkeln – nach neuem Stoff zu suchen!

Karin Burger als Lebensinhalt.

Zitat: Doggennetz.de Aua1522

Anstatt froh zu sein, dass überhaupt jemand ihren Pseudoblog besucht meckert Frau Karin Burger auch noch rum und behauptet jeder Besucher von Doggennetz.de sei „Pervers“!

Kein Wunder das keiner diesen Blog mehr lesen möchte.

Aber hier sieht man einmal die Freizeitbeschäftigung dieser Frau. Sie sitzt stundenlang vor den Logfiles und schaut ob irgendjemand einmal vorbei kommt.

Und wieder kann Frau Karin Burger nur eines – Beleidigen!

Ich bin weder Perverse noch ein Psychopath, rein vorsorglich habe ich Beweise gesichert, um die angestrebte Klage gegen Frau Karin Burger durchführen zu können.

Ihre Aussage zeigt nur eins, ich war in der Zeit der einzige Besucher auf Doggennetz.de. Das ist schon erbärmlich liebes Fräulein Karin Burger! Damit hat sie also genau zwei Besucher in den letzten Tagen auf der Webseite gehabt, mich und sie selbst.

Wenn mir das passieren würde, dann würde ich ein Lochgraben und mich einbuddeln!

Mal schnell in die Doggennetz.info Analyse geschaut und siehe da ich hatte in den letzten 8 Tagen genau 1.937 Besucher auf dieser Webseite.

In einem muss ich Karin Burger recht geben.

Ich habe mir Karin Burger als Projektzeit vorgenommen seit dem Zeitpunkt als sie anfing mich zu beleidigen. Auch wenn sie immer wieder behauptet ich hätte angefangen zeigt die Dokumentation den genauen Ablauf.

Zum Abschluss des Projekt Karin Burger kann ich nur sagen. Dieses Projekt wurde mit Bravur beendet und sogar schneller als ich dachte.

Dafür gönne ich mir gleich einmal einen Kopi Luwak!

Als nächstes bezeichnet mich Frau Karin Burger als Dieb!

Die Domain Doggennetz.info war frei und konnte demnach von mir registriert werden. Weiterhin ist der Begriff Doggennetz nicht als Marke eingetragen, wobei sie erfahrungsgemäß keine Chance auf Eintragung hätte. Siehe Versuche Charitywatch.de oder SOKO-Tierschutz.

Also die Bezeichnung Dieb ist demnach wieder einmal eine Verleumdung von unserem geliebten Fräulein Karin Burger!

Das Logo des Blogs wurde gestohlen! Behauptet Frau Karin Burger.

Auch das ist Falsch ich habe das Logo selbst erstellt. Weiterhin gibt es keine eingetragenen Bildmarke für dieses Logo, was dann noch aus einer Standard Schriftart erstellt wurde. Weiterhin gibt es bei Doggennetz.info im Logo die Kenzeichnung info, was wohl ausreichendes Alleinstellungsmerkmal ist.

Selbstverständlich kann Frau Karin Burger den Rechtsweg einschlagen, wenn sie der Meinung ist das der Begriff Doggennetz und das Logo von ihr Geschütz ist. Vorsorglich teile ich aber mit, dass sich in Indonesien der Begriff und das Logo bereits in der internationalen Registrieungsphase befinden.

„Die Hetzer verwenden rechtswidrig dem Urheberrecht von Karin Burger unterliegende Fotos.“ Behauptet sie!

Alle Fotos wurde per Screenshot angefertigt oder in Zitaten verwendet und auch die Herkunft gekennzeichnet!

Frau Karin Burger scheint nicht zu wissen wie man Beweise aufzeigt. Link oder Screenshot bitte für die angebliche Rechtsverletzung. Ansonsten nutze ich generell freie Fotos von Pixelio, worauf Karin Burger mit Sicherheit keine Urheberrechtsansprüche halten kann.

Sie stehlen ganze Artikel im Dutzend. Sicher und feige im Ausland hockend, schreiben sie lächerliche Abmahnungen (vgl. Aua1511), wohl wissend, dass sie es aufgrund ihrer eigenen Berge von Rechtsverletzungen gar nicht riskieren können, sich in Deutschland der juristischen Klärung ihrer Taten zu stellen.

Zitat: Doggennetz.de Aua1522

Frau Karin Burger kann nicht rechnen! Ein dutzend sind 12 Stück und keine 5! Weiterhin wurden die kopierten Texte eindeutig mit dem Herkunftsnachweis versehen.

Es war notwendig diese Texte im Original zu belassen, da Frau Karin Burger immer behauptet sie mache keine Fehler und andere Blogger sogar mit dem Nazispruch droht „Endlösung der Dudenfrage“!

Die wahre Doggennetz-Redaktion konnte dadurch beweisen, dass Frau Karin Burger selbst nicht in der Lage ist einen einzigen Artikel in Folge Fehlerfrei zu schreiben. Demnach wurde hier wieder eine Lüge von Frau Karin Burger entdeckt und veröffentlicht!

Sie ging sogar soweit, dass sie mir ohne jemals persönlich mit mir gesprochen zu haben, LRS (Lese Rechtschreib Schwäche) aus einer Entfernung von 14.056 km diagnostizierte!

Frau Karin Burger ist in dieser Weise unfähig diese Krankheit zu erkennen, da sie selbst nicht in der Lage ist einen Text fehlerfrei wieder zugeben!

Thema juristische Klärung

Wenn das geliebte Karin Burger juristisch gegen mich vorgehen möchte sollte sie erst einmal eine Klage erheben! Es scheint eher so, als ob wen überhaupt noch vorhanden, ihre Rechtsanwälte von einer Klage abraten, da sie genau dieselben Fälle in den letzten zwei Jahren zu Hauf verloren hat! K9-News.de lässt freundlich grüßen!

Zum Abschluss dieses zweiten Untergangsartikels zeigt Frau Karin Burger wieder einmal ihr Technisches und rechtliches Nichtwissen.

So stellt sie folgende Behauptung auf!

Dabei arbeiten sie mit verurteilten Straftätern zusammen. Ihr Provider ist bekannt für seine Dienstleistungen für die Gewinnspielmafia und die Rechtsextremisten.

Zitat: Doggennetz.de Aua1522

Die Links habe ich in diesem Zitat einmal drin gelassen, damit man einmal sieht mit welchen Kopfaua Frau Karin Burger so rumrennt!

Ich arbeite also mit Straftätern zusammen! Als ich vorhin mit meinem Hoster telefonierte und ihn diese Aussage von Frau Karin Burger zumailte, musste die versammelte Mannschaft einmal herzlich lachen.

Das Telefonat wurde mit der Adressübermittlung von Frau Karin Burger beendet und der Zusicherung, das sich diese Aussage der Rechtsanwalt des Unternehmens annimmt.

Mein Provider ist also Bekannt für seine Dienstleistungen im rechtsextremen Bereich und in der Gewinnspielbranche.

Scheiße wenn man keine Ahnung hat liebes Fräulein Karin Burger!

Der Link zum Thema Gewinnspiel führt einen zu einer Kanzlei Richter in Berlin und siehe da mein Provider Neue Medien Muennich GmbH ist tatsächlich da auch aufgeführt.

Nur wenn das geliebte Fräulein einmal Bezeichnung der Abkürzung T: gelesen hätte die auch ganz oben zu finden ist wüste sie das T: = angegebene Tech-C entspricht. Der Tech-C ist weder der Inhaber noch der Betreiber der Domain!

Nach geltender Rechtsprechung haftet der Tech-C nicht für die Inhalte des Domaininhabers und wäre sowieso erst haftbar, wenn er Kenntniss von den angeblichen Rechtsverletzungen hätte.

Hier das rechtsgültige Urteil:

LG Hamburg

LG Hamburg – Tech-C haftet nicht als Störer

von RA Daniel Dingeldey

Das Landgericht Hamburg beweist mit einem Urteil zur Haftung eines Domain-Registrars wegen einer Markenrechtsverletzung durch einen seiner Kunden das richtige Gespür für die Sachlage. Da der Registrar lediglich die Weiterleitung der Domain ermögliche, ist eine etwaige Markenrechtsverletzung seiner Wahrnehmung entzogen.

Der Kläger ist Rechtsanwalt und Inhaber einer Marke, die einen Schutz für Sammlungen von Internetadressen geniesst. Er nimmt die Beklagte, einen Domain-Registrar, als so genannten Tech-C wegen Markenrechtsverletzung in Anspruch, da eine der Marke entsprechende .eu-Domain über sie registriert ist. Bei Eingabe des Domain-Namens wird der Nutzer auf eine Parkingseite bei Sedo weitergeleitet, die eine Sammlung von Internetadressen enthält.

Das LG Hamburg wies die Klage zurück und meinte, es könne dahinstehen, ob ein markenrechtlicher Unterlassungsanspruch (§§ 4, 14 MarkenG) besteht, da die Beklagte nicht passivlegitimiert ist (Urteil vom 30.04.2009, Az.: 315 O 581/08). Weder sei sie Täterin noch Teilnehmerin noch hafte sie als Störerin. Eine Störerhaftung lehnte das Gericht unter Verweis auf die Entscheidung des hOLG Hamburg (Az.: 5 U 113/07) zur Usenet-Provider-Haftung ab und ging mit dem hOLG Hamburg davon aus, eine Haftung des Providers scheide grundsätzlich aus, soweit sich seine Tätigkeit darin erschöpft, die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass ein Kunde einen Dienst in Anspruch nehmen und dadurch auf weltweite Inhalte zugreifen kann. Hier ermöglichte der Provider lediglich, dass der Kunde von der jeweils eigenen Homepage auf weitere Homepages verweisen kann. Eine mögliche Markenrechtsverletzung im Zusammenhang mit der Weiterleitungsfunktionalität sei der Wahrnehmung der Beklagten dabei in aller Regel entzogen, da sich die Markenrechtsverletzung im Regelfall nicht aus der Domain selbst ergibt, sondern sich aus den Inhalten, auf die weitergeleitet wird, erschließt.

Das Landgericht Hamburg ging in diesem Falle sogar weiter und meinte, selbst wenn man strengere Maßstäbe anlegt, käme man zu keinem anderen Ergebnis, da die Prüfung, ob eine Markenrechtsverletzung vorliegt, unter anderem aufgrund des tendenziell beschreibenden Begriffs, auf den die Marke lautete, den Rahmen der denkbaren Prüfpflichten der Beklagten sprengen würde.

Nach dieser Entscheidung ging der Kläger in Berufung. Das Berufungsgericht hat die Berufung zurückgewiesen und die Revision ausgeschlossen; die Entscheidungsgründe der Berufung liegen noch nicht vor. Die Entscheidung des Landgerichts Hamburg macht freilich eines deutlich: die Prüfpflichten sind das eine, ob man aufgrund der Marke eine einfache Prüfung durchführen kann, etwas ganz anderes. Mit diesem Urteil zeigt das LG Hamburg, dass es durchaus auch anders kann als gewohnt.

http://www.domain-recht.de/domain-recht/stoererhaftung/lg-hamburg-tech-c-haftet-nicht-als-stoerer-11904.html

Auch die Geschichte, dass mein Provider für die Webseiten rechtsextremistischen Hintergrunds haftet, ist von Frau Karin Burger an den Haaren herbei gezogen!

Denn wenn man den von ihr gesetzten Link folgt und zu der dementsprechenden Stelle wo es um meinen Provider geht, scrollt findet man auf einmal folgendes!

Hoster all-inkl.com – Neue Medien Münich

Isi3000 15.11.2011 – 00:15

Der Hoster dieser Seite ist ja kein kleiner mehr unter den wenigen Großen in Deutschland.
Dort hosten u.a. zum Teil auch „eher linke“ Stiftungen und zahlreiche Geschäftskunden, die sich wohl nur ungern den Server mit Nazi-Kaspern teilen wollen.

Eventuell sollte man da mal zahlreiche Beschwerdemails an den Support senden, so dass man dort zukünftig besser darauf achtet, wer sich da Accounts holt und den Nazis somit unweigerlich das virtuelle Land genommen wird, auf dem sie sich niederlassen können.

Wer sich über das Hosting von rechten Inhalten und somit über die indirekte Unterstützung dieser Kasperln beschweren möchte, hier ist die Kontaktadresse des Hosters, zahlreiche Mails bewirken evtl. Wunder 🙂

ALL-INKL.COM – Neue Medien Münnich
Inhaber: René Münnich
Hauptstraße 68 | D-02742 Friedersdorf

Telefon: +49 35872 353-10
Telefax: +49 35872 353-30
E-Mail: info@all-inkl.com

http://de.indymedia.org/2011/11/319511.shtml?c=on#comments2

Und so löst sich wie jeder irrsinnigen Vorwurf den Frau Karin Burger gegen meine Person oder meine Firmen in Luft auf.

Wegen den Vorwürfen mein Provider würde Rechtsverletzungen, wird sie wohl in den nächsten Tagen Post von einem Anwalt erhalten.

Wie war ihre Behauptung. Sie hätte 2015 keine Verfahren an der Backe.

Alles nur Lügen bei dieser Frau Karin Burger!

Auch ihre haltlose und lächerliche Drohung „Das Recherchematerial dazu wurde inzwischen dem Bundeskriminalamt weitergeleitet.“ kann wohl getrost auf die Ablacherseite gelegt werden.

Die Leute des BKA´s werden sich genauso über die Unfähigkeit des geliebten Fräulein Karin Burger amüsieren wie wir uns gerade.

Und zum Abschluss gleich noch einmal auf die Tränendrüsen drücken, nur leider fällt keiner mehr auf das Getue der Frau Karin Burger herein.

Frau Karin Burger ist unfähig ordentlich zu recherchieren! Wer keinen technischen Sachverstand hat, sollte diese Themen, per du meiden. Leider begreift das unser Fräulein Karin Burger nicht.

Der von Frau Karin Burger immer wieder angesprochene Bezug des Wortes Krüppel wurde weder auf Gerati.de noch auf Doggennetz.info verwendet.

Richtig ist, dass Frau Karin Burger aufgrund ihrer ausgesprochenen Beleidigungen wie ich hätte LRS, oder ich sein ein Nazi und ein Tierquäler, mit den erwiderten Aussagen leben muss. Bisher konnte Frau Karin Burger keine Ihrer haltlosen Anschuldigungen Beweisen.

Weiterhin liegt Frau Karin Burger zu dem Thema Burgermobil ein rechtsgültiger Beschluss vor, auf den ich mich berufe.

Und wie schon gesagt, das Wort Krüppel nimmt Frau Karin Burger nur allein in den Mund, ich würde sowas doch nie sagen 😉 höchstens denken.

Das Frau Karin Burger dann noch so intelligent ist meine Firma zu bewerben, dafür danke ich ihr natürlich von ganzen herzen. Geld gibt’s dafür trotzdem nicht.

Aber mir ist gerade etwas eingefallen, wie ich mich bei unserem geliebten Fräulein Karin Burger bedanken kann.

Ich werde extra für sie eine Kopi Luwak Sorte mit dem klingenden Namen Burgers Bester, Burgers Express, Burgers Aua, und Burgers Albtraum Kaffee erstellen, mehr dazu in der nächsten Woche.

Und zum Abschluss noch eine Aufgedeckte Lüge der Karin Burger. So stellt sie die unwahre Behauptung auf ich würde verschiedene Internetseiten mit gestohlenen Namen betreiben. Das mit dem Stehlen hatten wir ja schon geklärt.

Leider schein ich für das liebe Fräulein Karin Burger ein ganz schlaues Kerlchen zu sein. So setzte sie auf ein von mir betriebenes Projekt unter einer völlig anderen Domain einen Link.

Leider hat das Fräulein nicht mit der spitzfindigen Schlauheit von mir gerechnet. Da ich unverzüglich nach veröffentlichen eines Artikels von Frau Karin Burger automatisch informiert werde, habe ich kurzerhand die gelinkte Seite einfach auf Doggennetz.info weiterleiten lassen.

Nun denkt natürlich unser Fräulein, dass ich einfach noch eine Seite, erstellt habe. Soll sie doch…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.