Frau Karin Burger von Doggennetz.de schießt sich wieder einmal selbst ab

Kaum zu glauben, dass eine Frau wie Karin Burger, die von einem Fett-Trog in den nächsten stolpert so etwas auch nur ansatzweise umgehen konnte.

Frau Karin Burger gibt sich selbst als Tierschützerin und Gegen Nazis aus, publiziert aber in Ihrem Pseudoblog immer wieder gegenteilige Sachlagen.

Dieses Mal hat es wieder einmal den Tierschutzverein Potsdam getroffen!

So titelte unser ach so geliebtes Fräulein Karin Burger in Ihren TL67/15 zu einer meiner Meinung sehr guten PR-Kampagne auf YouTube „Oh Mein Gott“ und vergaß dabei wohl ihre eigenen Talentversuche im World Wide Web, die sie uns immer wieder präsentierte.

Ausgangspunkt war dieses Lied den der Tierschutzverein Potsdam auf YouTube veröffentlichte. Anzumerken sei noch, dass Potsdam als eine der wenigsten Städte in Deutschland kein eigenes Tierheim besitzt.

Für die Wahre Doggennetz Redaktion ist es eher, ein Bürokratisches Unding, dass es die Stadt Potsdam nicht schafft ein eigenen Tierheim auf die Beine zu stellen, wobei doch die Kommune insbesondere für die Unterbringung von Fundtiere sorgen müsste.

Selbstverständlich ist die finanzielle Lage einzelner Kommunen schwierig, wobei die einzig wahre DN-Redaktion sich fragt warum sich Nachtbargemeinden nicht bei diesem Problem zusammenschließen.

Auch Frau Karin Burger versuchte sich schon mit verschiedene Medien

So veröffentlichte sie eine Audiodatei, wo sie wie es klingt über ihren eigenen Körpergeruch herzieht, denn sie betont immer wieder es Riecht!

Die Wahre Doggennetz-Redaktion würde Frau Karin Burger deshalb dringend einmal ein Deo empfehlen, damit ihre Geruchspein ein Ende hat.

Hier für alle die es noch nicht kennen, Karin Burger Live und in Farbe…

Dem interessierten Doggennetz.info Leser möchten wir natürlich selbst seine Beurteilung überlassen, welches der beiden Aufführungen die bessere ist.

Für die DN-Redaktion steht jedoch, dass die von Frau Karin Burger gesprochene und selbst veröffentlichte Wörter an ihren Geisteszustand zweifeln lassen.

Auf diesen Zustand zu schließen sind die wohl haltlosen Unterstellungen und Anmaßungen, Frau Karin Burger könne aus über 14.000 km Entfernung ohne ein persönliches Gespräch mit dem Betreiber von Gerati.de und Doggennetz.info feststellen, dass dieser an LRS leide und einer Görlitzer Nazizelle angehöre, völlig haltlos.

Ein persönliches Gespräch was ich anstrebte, beendet Frau Karin Burger sofort mit den Worten am Telefon „Herr Harnos, mit ihnen rede ich nicht“. So wollte ich ihr doch einmal die Möglichkeit geben, durch ein persönliches Gespräch ihre Behauptung, ich sei Krank zu untermalen, doch Frau Karin Burger scheint eher eine Hellseherin zu sein, immerhin sah sie auch schon ihre Feinde vorbeischwimmen, die dann wieder wie aus heiteren Himmel von den Toten aufstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.